Das schwarze Loch

Seit dem die 3D-Drucker-Technologie für den normalen Verbraucher zugänglich wurde, wollte ich mich mit dieser Technologie in meiner künstlerischen Auseinandersetzung befassen. Dabei entwickelte sich ein Werk, das die Grenze zwischen den Medien „Zeichnung“ und „Plastik“ überschritt.  Auf dem Papier lässt sich der 3D-Stift wie ein Acrylstift führen. Jedoch musste ich mein Strategie und meine Technik beim Zeichnen überdenken, da ich die Zeichnungen später vom Papier abnehmen wollte. Die Zeichnug würde dann ohne Papier existieren. Jedoch  habe ich mich später von einer anderen Idee verführen lassen, nämlich die Zeichnungen zu einem Werk zusammen zu fassen. Somit ist die skulpturartige Zeichnung entstanden, die eine Zusammenfassung meiner Auseinandersetzung mit der 3D-Zeichnung darstellt.

 Während der Auseinandersetzung mit der neuen Technik bin ich zur Erkenntnis gekommen, dass die Unvollkommenheit ein Teil der menschlichen Natur ist. Im Technologiezeitalter werden die Versuche unternommen, eine künstliche Inteligenz zu schaffen, die der menschlichen ähnlich sein soll. Somit würde die Wissenschaft eine fast vollkomene Inteligenz erschaffen. Jedoch wird verzweifelt versucht, den Maschinen Menschlichkeit anzueignen. Das Menschliche ist jedoch aufgebaut auf unsere Gefühle und somit auch eine unserer Schwächen. (Unvollkommenheit)

filmend (für  3-D Drucker), Papier